Über 100 Jahre Segelsport auf dem Sportgelände
Wendenstraße 4/ Peter-Gast-Weg 2a. Berlin-Köpenick:



1903

Vereinsgründung: 17.12.1903
Name: Segelclub Wendenschloß e.V., (nach dem Namen der Kolonie Wendenschloß)
Vereinsstander: Rot/Weiß, wie heute
Ursprung: Rummelsburger Bucht
Vereinskneipe: Berlin, Alt Stralau 12
Gründungsmitglieder: 34
Bootsbestand: 5 Boote

19xx

Hafen: Wendenstraße 4,  Berlin-Köpenick, Wendenschloß auf einem Grundstück mit 13.798 qm im Eigentum der Stadtgemeinde Berlin mit  Nutzungsvertrag, neben dem Wirtshaus „Neumann“
Aktivitäten: Regattasport mit den Vereinen: SC Fraternitas, SG Grünau, SC Brise, u.a. sowie Fahrtensegeln
Verbandszugehörigkeit: Freier Seglerverband (FSV)

1933

Feierlichkeit: 30 Jahre Freie Segler Vereinigung, Festbroschüre wurde veröffentlicht

1949

Abzug des Frontstabes der Roten Armee aus Wendenschloß und Wiederbeginn des Sportbetriebes
14. Oktober: Gründung der Sektion Segeln der Bootswerft Engelbrecht Berlin-Köpenick, Wendenschloßstraße und Aufbau einer Kindergruppe

1950

Namensänderung der Firma Engelbrecht in Schiffswerft- Berlin
23. Juni:  Namensgebung - BSG Motor Grünau Sektion Segeln

1951

Im April Übergang des Grundstückes aus dem Vermögen der Grundeigentumsverwaltung der Stadt Berlin in das Vermögen der Abt. Volksbildung (Magistratseigentum)

1954

Schließung der Vereinsakte Segelclub Wendenschloß e.V. im Amtsgericht Berlin Charlottenburg auf Grund Einstellung der Aktivitäten und Teilung Berlins

1955

01. Oktober: Für das Sportgelände Niebergallstr. 20 erhält die Betriebssportgemeinschaft (BSG) Schiffswerft Berlin einen Nutzungsvertrag zur wassersportlichen Nutzung

1956

13. Juli: Magistratsbeschluss Nr. 659 - Übertragung der Rechtsträgerschaft vom VEB Schiffswerft Berlin auf den VEB Yachtwerft Berlin

1959

Erweiterung des Kinder- und Jugendsportes mit Neuanschaffung von Sportbooten

1960

Aufbau als Seesegelschwerpunkt mit den Berlin-eigenen Seekreuzern „Adhara“, „Wiking“, Karl Marx und Friedrich Engels unter dem Vorsitzenden, Yachtkapitän Kurt Rohr

1962

01. Mai: Übergang der Rechtsträgerschaft auf den VEB Großhandelsgesellschaft Waren täglicher Bedarf (GHG WtB) Kombinat Berlin, Übernahme der Sektionen Segeln und Rudern in die BSG Empor Brandenburger Tor (EBT) – Sportstätte III, Niebergallstraße 20, Berlin

1964

Übergabe von 2 Optis und 1 Cadet an den Kinder- und Jugendsport, gebaut und finanziert von den Mitgliedern der Sektion Segeln der BSG EBT, Sportfreund Alfred Hascher und Horst Adloff
erste Cadetbesatzung: N. Raether, K. Fricke (heute SCF)

1968

Grundstück: Reduzierung von 13.798 qm auf 11.592 qm, 2.206 qm sind in die Rechtsträgerschaft der Nationalen Volksarmee (NVA) Ministerium für Verteidigung übertragen worden

1969

Anschaffung eines Trainerbootes vom Typ „Hecht“ mit Außenbordmotor (AB) „Forelle 6 PS“ für den Trainingsbetrieb

1969/70

25 Kinder und Jugendliche werden trainiert

Trainer: N. Raether, E. Günther

1974

Trainer: E. Otto

1974/75

40 Kinder und Jugendliche werden trainiert

Trainer: A. Adloff

1976

Anschaffung eines weiteren Motorbootes vom Typ „Trainer“ mit AB „Moskwa 30PS“ für den Trainingsbetrieb

20 Kinder und Jugendliche werden trainiert.

Trainer: Rolf Müller

Jugendleiter: Manfred Schulz (bis 1978)

1977

Anschaffung eines AB „Neptun 23 PS“ und Verschrottung des AB „Moskwa“

1979

Trainer: Jens Domnowski (bis 1997)

Jugendleiter: Ferdinand Jabbusch (bis 1981)

1982

Trainer: Thomas Schneider (bis 1997)

1983

Auf Grund Querelen mit den Seeseglern und ausgeprägter Sliptechnik hauptsächlich für Jollenkreuzer: Kielbootbeschluss, Anlage 5 der Sektionsordnung der BSG EBT, Sektion Segeln, Auszug aus Beschluss Art. 5: „Eine Neuaufnahme oder Anschaffung von Kielbooten ist nicht möglich“

1984

Anschaffung eines Motorbootes vom Typ „IBIS“ mit AB „Forelle 6 PS“

1990

11. März: Mitgliederbeschluss: Fortan die Geschicke des Vereines in eigene Regie zu übernehmen, Trennung von der BSG EBT,

Gründungsbeschluss für die: „Segelgemeinschaft Wendenschloß e.V.“

27. April: Richterliche Eintragung der SGW e.V. in das Vereinigungsregister des Stadtbezirksgericht Berlin Mitte, Hauptstadt der DDR, unter Nr. 55

1991

18. März: SGW e.V. hat 109 Mitglieder, davon 16 Ruderer und 15 Kinder und Jugendliche

17. Juni: Bootsbestand der Abt. Rudern der SGW e.V.: 28 Gig- und Rennboote

12. August: Erteilung der Gemeinnützigkeit vom Finanzamt für Körperschaften unter der Nr. 615/322

1992

Erteilung der Förderungswürdigkeit der Senatsverwaltung Schule, Berufsbildung und Sport (SSBS) unter der Reg.-Nr. 2988

15. Mai: Treuhandanstalt und VEB Kombinat GHG WtB Berlin mbH i.L. verkaufen per Kaufvertrag eine Teilfläche des Flurstück 291/29 = 7.762 qm (ehem. Sportstätte III) an den Investor Rygol, 3.630 qm verbleiben dem Wassersport zur Nutzung

27. Mai: Kündigung aller Räume im Objekt Wendenschloß: (Versammlungssaal, Club.-/ Probstzimmer, Sanitäreinrichtungen) zum 02.Juni durch GHG WtB Berlin mbH i.L.

03. Juni: Eintragung in das Vereinsregister Charlottenburg unter der Reg.-Nr. 10495 Nz

02. August: Taufe eines Optis, gesponsort von den Sportfreunden Domnowski, Schneider und Zube auf den Namen:“Snoopy“ mit der Segelnummer: 8817

03. November: Der Vorsitzende Norbert Wacker unterzeichnete den 1. Nutzungsvertrag in Berlin-Köpenick mit der Nr. 001 mit dem Stadtrat für Kultur und Sport vom Bezirksamt Köpenick, Herrn Retzlaff.

November: Wiederrufung des 1. Nutzungsvertrages durch das Bezirksamt Köpenick

1993

08. Mai: SGW e.V. hat 108 Mitglieder, davon 16 Kinder und Jugendliche,

Bootsbestand vereinseigener Kinder und Jugendboote: 7 Optimisten, 3 Cadets, 5 420er, sowie 5 Ixylons,

Für Betreuung des Kinder und Jugendsportes: 1 Motorboot Typ „Trainer“, 2 Schlauchboote

Für PKW-Bootstransport in andere Reviere: 4 vereinseigene PKW-Jollenbootsanhänger,

Feierliche Übergabe eines über 100% Fördermittel beschafften AB „Suzuki 25 PS“ an den Kinder und Jugendsport, unter Teilnahme der Senatsverwaltung für Schule, Berufsbildung und Sport

21.Mai: Rechtskräftige Unterzeichnung des Nutzungsvertrages zwischen dem Land Berlin, Bezirksamt Köpenick, dem Bürgermeister Herrn Ulbricht und durch den Stadtrat Kultur und Sport Herrn Retzlaff und der SGW e.V. vetreten durch den Vorsitzenden Norbert Wacker und dem Schatzmeister Jürgen Drescher

18. Dezember: 90-Jahr-Feier, „90 Jahre Segelsport auf dem Vereinsgelände“ Wendenstr. 4/Peter Gast Weg 2a“, auf Grund mangels Möglichkeiten: Feier im Yachtclub Wendenschloß e.V. mit Freunden und namhaften Gästen

 

1994

Ausscheiden aller Rudersportfreunde der Abt. Rudern aus der SGW e.V., durch Beschluss der Abt. Rudern

 

1995

Yachtkapitän Kurt Rohr wird Ehrenmitglied

 

1996

Jürgen Drescher wird Ehrenmitglied

 

1997

18. April: SGW e.V. hat 84 Mitglieder, davon 17 Kinder und Jugendliche

23. Mai: Siegfried Hainke wird Ehrenmitglied

3. September: Laut Mitgliederbeschluss vom 29.08.1997 stellt die SGW e.V. einen Kaufantrag für das genutzte Sportgrundstück an den Landessportbund e. V. (LSB e.V.)

 

1998

17. Dezember: Erteilung der Baugenehmigung für unseren Bauantrag: „Bootshalle mit integriertem Vereinsheim“

31. Dezember: Infolge unseres anstehenden Bauvorhabens haben viele Vereinsmitglieder den Verein gewechselt. Mitgliederbestand insgesamt: 82, davon ..?...Kinder- und Jugendliche

 

1999

Gründung einer Schulsport AG in der SGW e.V.

13. August: Richtfest: Neubau einer Bootshalle mit integriertem Vereinshaus und sanitärer Einrichtung

22. Oktober: Einweihung des Neubaus mit Pauken und Trompeten

 

2000

23. Juni: Havarie des Schubschiffes HEINI II der Firma Kluwe mit Zerstörung unserer Steganlage, Aufteilung der Liegemöglichkeit für Boote auf befreundete Vereine, und Marinas, der Kinder- und Jugendsport kommt im Segelclub Fraternitas unter, die Schulsport AG bleibt im Verein

 

2001

17. Februar: Taufe eines neuen 420-er‘s für den Kinder- und Jugendsport mit Fördermitteln des Bezirkes Köpenick und Mitteln der Mitglieder der SGW e.V.

Vereinsmitgliederbestand: 100, davon.........Kinder- und Jugendliche

5. März: Baubeginn der neu konzipierten Steganlage

12. April: Bauabnahme Steganlage/Übergabe an den Eigentümer SGW e.V.

23.Juni: Einweihung der neu errichteten Steganlage mit einer Stegparty, mit den am Bau beteiligten Unternehmen sowie Freunden und befreundete Vereine aus dem Revier „Dahme“

 

 

Nachsatz:


Stand der Erstellung im Vorsatz,

die Chronik wird ständig aktualisiert und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die Aufarbeitung von 1903-1949 fällt besonders schwer, da keine/wenig Chronikunterlagen und keine Mitglieder mehr auffindbar sind, wer zur Vervollständigung beitragen kann, bitte an mich wenden, ich würde mich freuen.

Chronikbeauftragter: Norbert Wacker
Tel/Fax : 030 65 16 718
E-Mail: Norbert Wacker

Vereinsgeschichte